Swing & Dance in Königslutter – Breitensportformationen zeigen ihre Choreografien

Am 25. März 2017 fand in Königslutter zum vierten Mal „Swing & Dance“, ein Formationstreffen der Breitensportpaare statt. 13 Formationen waren der Einladung der TSG Königslutter gefolgt und hatten sich auf dieses Schautanzprogramm vorbereitet. Die acht Breitensportpaare des Tanzclubs nahmen zum zweiten Mal nach Gifhorn (2015) an solch einem Treffen teil und hatten mit ihren Fans einen Reisebus zum Avalon Hotelpark Königshof in Königslutter gechartert, in dem die Formationen dargeboten wurden.

Das Programm des Abends enthielt ein breites Formationsspektrum: Latein-, Salsa-, Discochart-, Standard-, Standard/Latein, Wiener-Walzer-, New-Vogue- und Spaß-Formationen boten die teilnehmenden Vereine aus Halle, Kassel, Gifhorn, Bocholt, Magdeburg, Hildesheim, Baunatal und Königslutter den sehr interessierten Publikum.

Der TC Schwarz-Silber Halle eröffnetet den Abend mit seiner Wiener Walzer Formation und setze im zweiten Programmteil noch einmal einen Akzent mit einer New Vogue Formation, bestehend aus den NV-Tänzen Evening Three-Step, Empress Royal Tango, Balmoral Blues und Parma Waltz.

Als erste auf die Fläche zu gehen und das Publikum mitzureißen ist bekanntlich schwer. Doch gelang es den sieben Wiener-Walzer-Paaren, die für 12 Paare choreografierte Formation so darzubieten, dass es mehrfachen Zwischenapplaus gab.

New Vogue als Tanzstil war den Zuschauern und auch den anderen Tänzern der teilnehmenden Vereine völlig unbekannt, so dass die vier dargebotenen Grundrhythmen mit den sich ständig wechselnden Tanzhaltungen zeigten, dass man auch anders Standard tanzen kann als nur in der allgemein bekannten Standard-Tanzhaltung. Dass die feststehende Choreografien der Tänze in einer Formation mit sieben Paaren mit dem für Formationen charakteristischen Aufbau von Bildern demonstriert wurden, gab dem Auftritt der sieben Paare den besonderen Schauwert.

Den großen Erfolg der Veranstaltung erklärte der Moderator des Abends mit der Tatsache, dass kein Wettbewerb ausgetragen wurde, sondern dass an diesem Abend bei allen teilnehmenden Tänzern der Spaß am Tanzen im Vordergrund stand – und dem stimmten alle Tänzerinnen und Tänzer im großen Finale zu.